Interkultureller TanzDialog

Interkultureller TanzDialog

Das Projekt

Das Projekt Interkultureller TanzDialog: Ressourcenarmut – Ressourcenreichtum brachte im Herbst 2010 die beiden TänzerInnen- ChoreographInnen Dawa Mafunga aus Mosambik und André Jolles aus Deutschland an drei Schulpartnerschaftsschulen nach Deutschland. Zuvor fanden im Frühjahr 2010 Workshops in zwei Schulen in Mosambik statt.

Gegenseitige und interkulturelle Wahrnehmung stand dabei im Zentrum der Workshops. Ressourcenarmut und Ressourcenreichtum wurde als verbindendes Thema zwischen Mosambik und Deutschland durch Tanz anders erlebt und erfahren und dadurch neu definiert. Dabei ging es um die Ressource „der eigene Körper“ und gleichzeitig auch um die globale Verteilung von Ressourcen. Damit knüpfte das Projekt thematisch an das Fotoprojekt an.

Hintergrund

Tanz ist in vielen mosambikanischen Kulturen und in dem Alltag eines Großteils der MosambikanerInnen fest verankert. Er bietet den Menschen in Mosambik ein Medium, sich auf einer künstlerischen Weise mit der eigenen Lebensrealität auseinander zu setzen und gleichzeitig die Verbindung und Fortsetzung schon vorhandener Traditionen zu leben. Viele Geschichten und Traditionen spiegeln sich im Tanz wider und Tanz fungiert nicht selten auch als politische und soziale Ausdrucksform. Durch Tanz- und Theaterszenen auf offener Straße und Dorfplätzen wird wirksame Aufklärungsarbeit z.B. zu Themen wie HIV/Aids oder Umweltthemen geleistet.

Methode

Neben dem Einsatz bei öffentlichen Aktionen ist Tanz aber auch eine Vermittlungs- und Lernmethode, die es ermöglicht, die Perspektive des/der Anderen einzunehmen, sich gleichzeitig aber auch mit den eigenen Einstellungen kreativ auseinander zu setzen.

Die Teilnehmenden der Workshops wurden durch die interkulturelle Begegnung mit unterschiedlichen Herangehensweisen und Einstellungen konfrontiert, wodurch sie dazu angeregt wurden, sich mit ihren eigenen Vorstellungen und Haltungen auseinander zu setzen. Die Blickwinkel auf eigene und andere Kulturen und globale Zusammenhänge wurden erweitert. Gleichzeitig bietet das Medium Tanz in Verbindung mit Musik die einzigartige Möglichkeit, eigene Erfahrungen, Irritationen und Haltungen körperlich zu erleben und in das „körperliche Gedächtnis“ aufzunehmen. Dies ermöglicht einen intensiven Zugang zu kognitiv nicht oder nur schwer erreichbaren inneren unbewussten Haltungen und Einstellungen.

Dokumentation

Zur weiteren Bildungsarbeit in Schulen wurde eine Dokumentation des Projektes in Form einer Multi-Media-DVD erstellt, die in der Geschäftsstelle des KKM erworben werden kann.

Die DVD enthält:

Wir erheben einen Unkostenbeitrag von 10 EURO für eine DVD, jede weitere im gleichen Karton kostet 5 EURO.

Das Projekt in Deutschland wurde gefördert durch die