Sekundarstufe I : Modul D // Ernährung und Landwirtschaft

Ernährung_MOC4_Header

Didaktische Hinweise zu Modul D für Sekundarstufe I // Ernährung und Landwirtschaft

Klassenstufe 5 bis 7

Zeitaufwand zur Durchführung: 3 x 90 Minuten
Notwendige Materialien: Lautsprecher, Beamer, Laptop, Plakatpapier & Stifte, Arbeitsblätter & -materialien

Download der vollständigen didaktischen Hinweise für Lehrkräfte als PDF (4,2 MB)

Das Modul richtet sich an Klassen, die sich mit Ernährung und Landwirtschaft im globalen und lokalen Kontext auseinandersetzen wollen. Exemplarisch werden zentrale Fragen einer globalisierten Landwirtschaft am Beispiel Mosambiks diskutiert. Vorkenntnisse zu Mosambik werden in geringem Umfang vorausgesetzt und können beispielsweise mit Ausschnitten aus dem Modul A dieser Lernplattform erworben werden.

Lernziele

– Die Schüler_innen erkennen die Bedeutung von Ernährungssouveränität, sie verstehen die Idee der Ernährungssouveränität.
– Die Schüler_innen können Unterschiede in Bezug auf Ernährungssouveränität in Mosambik und Deutschland benennen. (Schwerpunkt Baustein 1)
– Sie können globale Zusammenhänge in Fragen der Ernährung nachvollziehen. (Schwerpunkt Baustein 2)
– Sie haben Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten im globalen und lokalen Rahmen gemeinsam angedacht. (Schwerpunkt Baustein 3)

BAUSTEIN 1      Ernährungssouveränität in Mosambik

Teillernziel
Die Schüler_innen können Unterschiede in Bezug auf Ernährungssouveränität in Mosambik und Deutschland benennen. Sie haben sich mit der Situation in Mosambik, insbesondere mit den Problemen, mit denen sich Kleinbauern und -bäuerinnen konfrontiert sehen, auseinandergesetzt.

(1) Arm oder reich?

Dauer: 30-35 Minuten
Material: Bilderserie in digitaler Form plus Laptop & Beamer oder Ausdrucke der Bilderserie
Download der Bildbeschreibungen für Lehrkräfte als PDF (2 MB)
Download der Bilddateien als PDF (14 MB)

Aufgabe und Vorgehen: Legen Sie die Bilder aus oder verteilen Sie diese in der Klasse. Fordern Sie nun den Schüler_innen auf, in Kleingruppen oder in Einzelarbeit jeweils einen Untertitel für jedes Bild (oder wahlweise ein bis drei Bilder) zu finden, der eine kurze Geschichte zu dem Bild erzählt und Informationen dazu gibt, in welchen Zusammenhang das Bild einzuordnen ist. Unterstützend können folgende Fragen an die Hand gegeben werden:

– Stellt das Foto Armut oder Reichtum in Ernährungsfragen dar?
– Ist das Foto Mosambik oder Deutschland zuzuordnen?
– Was erzählt das Bild über Ernährung?

Anschließend können die verschiedenen Titel vorgelesen werden oder – wenn die Bilder verteilt wurden – auf dem Boden ausgelegt oder auf der Wand aufgehängt von allen angesehen werden.

Abschließend kann in der Gruppe diskutiert werden. Interpretieren die anderen die Bilder auf dieselbe Weise? Wenn nein, warum nicht? Die Lehrkraft kann hier die in den Kurznotizen mitgelieferten Informationen zur Entstehung der Fotos miteinspeisen.


(2) Man ist, was man isst?

Dauer: 15-20 Minuten
Material: Quizbögen in ausreichend kopierter Zahl
Download der Quizantworten für Lehrkräfte als PDF (127 KB)
Download der Quizvorlagen für die Schüler_innen als PDF (117 KB)

Aufgabe und Vorgehen: Die Fragebögen werden verteilt. Die Schüler_innen arbeiten in Zweier-Teams und entscheiden jeweils gemeinsam, welche Lösung zutrifft. Abschließend kann das Quiz im der Großgruppe ausgewertet werden. Das Lösungsblatt bietet der Lehrkraft weiterführende Informationen zu den einzelnen Fragen.


(3) Cidalia, Eufrasio, Roberto und Elisa erzählen

Dauer: 30-45 Minuten
Material: 4 Kopiervorlagen für Geschichten
Download der 4 Lebensgeschichten für die Schüler_innen als PDF (133 KB)

Aufgabe und Vorgehen: Die Gruppe wird in vier Kleingruppen aufgeteilt. Jede Gruppe erhält eine Geschichte (genügend Kopien, sodass alle in individuellem Lesetempo die Geschichte durchgehen können). Sie präsentiert diese Geschichte in Form eines Posters, auf dem folgende Fragen beantwortet werden sollen. Je nach Größe der Gruppe können auch zwei Teams jeweils zur selben Geschichte arbeiten.

– Wer ist die Hauptperson Eurer Geschichte? Beschreibt diese Person.
– Woher kommen die Lebensmittel, die bei Cidalia/Eufrasio/Elisa/Roberto auf den Tisch kommen?
– Wie schätzt Ihr die Ernährungssituation von Cidalia/Eufrasio/Elisa/Roberto ein?

Nach der Kleingruppenphase erhält jede Gruppe, jedes Team die Möglichkeit, ihr Plakat zu präsentieren. In der Zusammenfassung sollte die Vielfalt der Lebensweisen und -situation von Kindern und Jugendlichen in Mosambik betont werden, die in den vier Geschichten exemplarisch dargestellt wird.

BAUSTEIN 2      Von wessen Hand in unseren Mund?

Teillernziel
Die Schüler_innen können globale Zusammenhänge in Fragen der Ernährung nachvollziehen. Sie verstehen konkrete Bedrohungen von Ernährungssouveräntität in Mosambik insbesondere im Zusammenhang mit der Nutzung von Ressourcen. Methodisch lernen bzw. üben sie ein, wie man Karten und Graphiken liest.


(1) Zur Erinnerung … weit gereist!

Dauer: 15-20 Minuten
Material: Ausdrucke der beiden Graphiken; 1 Modelleisenbahn (für Aluminium, alternativ: Alu-Folie), 1 Packung Cashewkerne, Pfeffer, 1 Zigarette, 1 Kohlebriquett, 1 altes Kleidungsstück, 1 (leere) Schachtel eines Bayer-Medikaments, 1 Packung Mehl, 1 Briefmarke, 1 Spielzeugauto (möglichst als Spezialfahrzeug)
Download Graphik Exporte für Schüler_innen als PDF (600 KB)

Aufgabe und Vorgehen: Die Klasse wird in zwei Teams geteilt. Jedes Team erhält eine Graphik. Diese Graphiken zeigen, was Mosambik nach Deutschland und was Deutschland nach Mosambik ausführt. Jede Gruppe sucht nun aus den mitgebrachten Gegenständen jene aus, die in der eigenen Graphik verzeichnet sind. Anschließend wird gemeinsam ausgewertet, welche Bedeutung die Ausfuhr und Einfuhr der jeweiligen Produkte für die beiden Ländern hat und inwiefern diese für die Ernährung von Bedeutung sind.


(2) Ungleiche Nutzung von Land: ein Problem?

Dauer: 45 Minuten
Material: Karten in digitaler Form plus Laptop & Beamer oder als Papierausdruck
Download Landkarten für_Schüler_innen als PDF (7 MB)

Aufgabe und Vorgehen: Die Lehrkraft leitet in das Thema ein, hierzu dient der Informationskasten als Hintergrundmaterial. Anschließend werden die drei Karten auf die Wand projiziert und gemeinsam besprochen. Ergänzend oder alternativ – bei Technik- oder Zeitmangel – kann das Verhältnis von Fleischkonsum und globaler Ernährungssituation auch über eine kleine Variante des ‘Weltspiels’ erarbeitet werden (siehe unten).

Folgende Leitfragen können der Gesprächsführung dienen:
– Was sieht man auf diesen Karten?
– Welche Land ist flächenmäßig größer? Deutschland oder Mosambik?
– In welchem der beiden Länder werden mehr tierische Produkte, u.a. Fleisch konsumiert?
– In welchem der beiden Länder leben mehr Menschen?
– Wer verbraucht mehr? Ist das gerecht?

Um die letzte Frage anschaulicher zu machen, kann die Gruppe diese Verhältnisse stellen. Zuerst werden zwei Punkte im Raum markiert, die Deutschland und Mosambik darstellen. Anschließend verteilt sich die Gruppe entsprechend ihrer Einschätzung in Bezug auf die Bevölkerungszahl. Diese geschätzte Verteilung korrigiert die Lehrperson anschließend entsprechend der Tabelle. Anschließend wird dieselbe Übung in Bezug auf den Fleischkonsum unternommen. Nun werden aber symbolisch für die Fleischmenge Kärtchen an die beiden Gruppen verteilt. Wer hat mehr, wer weniger? Ist das gerecht?


(3) Der Kampf um Land

Dauer: 25-30 Minuten
Material: Film als Download oder mit Online-Zugang plus Laptop & Beamer
Film “Ausverkauf um jeden Preis” bei youtube
Download Film “Ausverkauf um jeden Preis”

Aufgabe und Vorgehen: Sehen Sie sich gemeinsam den Kurzfilm (Länge: 5 Minuten) an. Klären Sie anschließend gemeinsam mit den Schüler_innen Verständnisfragen. Anschließend erhalten die Schüler_innen den Auftrag, in Kleingruppen einen Facebook-Eintrag zu dem Film zu erarbeiten.

Unterstützende Fragen können sein:
– Wovon lebt diese Frau?
– Was passiert mit ihrem Land?
– Was fordert sie?

BAUSTEIN 3      Wohin kann es gehen?

Teillernziele
Die Schüler_innen haben Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten im globalen und lokalen Rahmen gemeinsam angedacht. Sie reflektieren ihre eigene Rolle im globalen Ernährungssystem.


(1) Industrielle versus kleinbäuerliche Landwirtschaft?

Dauer: 30 Minuten
Material: drei große Bögen Plakatpapier, Stifte

Aufgabe und Vorgehen: In die Mitte der Plakate werden folgende Titel gesetzt: ‘kleinbäuerliche Landwirtschaft’, ‘industrielle Landwirtschaft’, ‘Ernährungssouveränität’. Auf dieses letzte Plakat kann auch verzichtet werden, wenn der Begriff in der Projektarbeit bislang nicht intensiver diskutiert wurde. Die Plakate werden auf verschiedenen Tischen oder am Boden platziert, sodass sie gut zugänglich sind. Die Schüler_innen werden nun eingeladen, in einer stummen Diskussion schriftlich zu diskutieren, was für die eine und was für die andere Form von Landwirtschaft spricht beziehungsweise alle Informationen zu dokumentieren, die sie bislang im Projekt hierzu gesammelt haben. Abschließend werden die Plakate aufgehängt und von der Lehrkraft zusammengefasst.

(2) Gedacht – getan? Handlungsmöglichkeiten

Dauer: 20 Minuten
Material: ausreichende Zahl kopierter Ernährungsbingos (siehe Kopiervorlage), Stifte, ev. faire Schokolade
Download Ernährungsbingo für_Schüler_innen als PDF (120 KB)

Aufgabe und Vorgehen: Die Schüler_innen erhalten jeweils eines der kopierten Blätter. Auf das Startsignal hin suchen sie für jedes Kästchen und damit für jede vorgeschlagene Handlungsoption eine Person, die dies schon einmal gemacht hat bzw. auf die die Aussage zutrifft. Wurde diese gefunden, setzt diese Person ihre Unterschrift auf das Blatt an die entsprechende Stelle. Ziel ist es, so viele Unterschriften wie möglich zu sammeln. Die Übung kann mit einer Verkostung fairer Schokolade oder von fairen Cashewkernen aus Mosambik abgeschlossen werden.


(3) Abschlussdiskussion

Dauer: 30-40 Minuten
Material: zwei Kärten mit ‘stimme ich zu’ und ‘stimme ich nicht zu’, Aufstellungsfragen

Aufgabe und Vorgehen: Die Schüler_innen werden aufgefordert, aufzustehen und den Raum für die Beantwortung der folgenden Fragen zu nutzen. Sie positionieren sich dabei jeweils individuell zwischen den beiden Polen ‘Stimme ich zu’ und ‘Stimme ich nicht zu’. Diese Kärtchen werden vorab an den entgegengesetzten Enden des Raumes angebracht. Nach der Positionierung kann die Lehrkraft mit einem Moderationsstab herumgehen und einzelne Schüler_innen bitten, ihren Standpunkt kurz zu erklären. Auch Reaktionen aufeinander sind möglich. Die Schüler_innen dürfen sich von den Argumenten der anderen überzeugen lassen und in Reaktion auch ihre Positionierung im Raum ändern.

 

Materialbausteine zum Download

Didaktischer Leitfaden Modul D:
Download der vollständigen didaktischen Hinweise für Lehrkräfte als PDF (4,2 MB)

Baustein 1:
Download der Bildbeschreibungen für Lehrkräfte als PDF (2 MB)
Download der Bilddateien als PDF (14 MB)
Download der Quizantworten für Lehrkräfte als PDF (127 KB)
Download der Quizvorlagen für die Schüler_innen als PDF (117 KB)
Download der 4 Lebensgeschichten für die Schüler_innen als PDF (133 KB)

Baustein 2:
Download Graphik Exporte für Schüler_innen als PDF (600 KB)
Download Landkarten für_Schüler_innen als PDF (7 MB)
Film “Ausverkauf um jeden Preis” bei youtube
Download Film “Ausverkauf um jeden Preis”

Baustein 3:
Download Ernährungsbingo für_Schüler_innen als PDF (120 KB)

Förderung

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ

bmz-logo_4c_310px