Sekundarstufe I: Modul C //
Für eine gerechte Rohstoffnutzung

 

Sekundarstufe I: Modul C // Für eine gerechte Rohstoffnutzung

Zeitaufwand zur Durchführung: 90 Minuten
Notwendige Materialien: Prezi, Lautsprecher, Plakatpapier & Stifte, Online-Zugang oder ausgedruckte Arbeitsblätter zu Protestmethoden in Deutschland
Altersstufe: ab Klasse 7

Lernziele

– Die Schüler_innen nehmen die Betroffenen in Mosambik als aktive Akteur_innen wahr.
– Sie nehmen sich selbst als politische Akteur_innen wahr.
– Sie erkennen, welche Handlungsoptionen in Mosambik relevant sind und welche für ihr eigenes Handeln zur Verfügung stehen.
– Sie denken über eigene Handlungsmöglichkeiten und ihre eigene Bereitschaft dazu nach.

Ablauf

(1) Problematiken der Ressourcenausbeutung

Die Bilderserie zum Einstieg greift die in den anderen Modulen thematisierten Fragen und Problematiken im Kontext der Rohstoffnutzung in Mosambik auf. Die Bilder liefern so einen Wiedereinstieg in die Thematik und erinnern die Schüler_innen daran, weshalb sich die Frage nach (politischen) Handlungsmöglichkeiten überhaupt aufdrängt. Dieser Baustein stellt den visuellen Eindruck ins Zentrum. Die visualisierten Problematiken werden anschließend in der Gruppe gesammelt und als Tafelbild dokumentiert.

Dauer: 7 Minuten (Bilderserie) + 10 Minuten (Dokumentation)

(2) Veränderung beginnt vor der eigenen Haustür … in Mosambik

Diese Einheit fokussiert auf die Aktivitäten von NROs (Nicht-Regierungsorganisationen) in Mosambik. Zwei Beispiele von Nicht-Regierungsorganisationen, die zu Landrechten und für den Umweltschutz arbeiten, bieten einen Einblick, wie die Menschen mit den im vorherigen Modul disktuierten Problemen umgehen.

Aufgabe
Option 1: Die Schüler_innen erarbeiten in Kleingruppen Standbilder (Statuen) zu dem, was sie an Informationen gesammelt haben. Sie setzen die Informationen in eine Art Foto um. Anschließend können die Gruppen reihum ihre Resultate vorführen. Die Standbilder können fotographisch festgehalten und die Fotos gerne auf der Projektseite hochgeladen werden.
Option 2: Die Schüler_innen schreiben einen Brief oder eine Email an einen Freund, eine Freundin und erzählen ihm_ihr von den Aktivitäten der Menschen in Mosambik.

Dauer: 7 Minuten (Impuls), (20–30 Minuten selbständige Arbeit)

(3) Veränderung beginnt vor der eigenen Haustüre … in Deutschland

Anhand von zwei Beispielen (Tagebau in der Lausitz und industrielle Landwirtschaft) werden den Schüler_innen verschiedene Protestaktivitäten in Deutschland vorgestellt. Folgen Sie einfach dem Rundgang durch die Prezi. Welche Protest- und Aktionsformen kommen hier zum Einsatz? Und was bist du bereit zu tun?

Aufgabe
Anschließend an die Info-Tour steht die individuelle Reflexion der thematisierten Handlungsmöglichkeiten im Mittelpunkt. In Form eine Debatte auf dem Papier überlegen die Schüler_innen, welche der vorgestellten Protestmethoden für sie in Frage käme, was dafür spricht, sich in dieser oder jener Form zu engagieren, was dagegen spricht. Die Diskussion findet auf einem oder zwei Bögen (je nach Gruppengröße) Papier statt, jede_r hat einen Stift und notiert seine_ihre Kommentare und Einschätzungen aus der Recherchephase. Mündliche Paralleldiskussionen sind erlaubt.
Die Plakate können abfotografiert und auf der Projektwebseite hochgeladen werden.

Dauer: 15 Minuten (Rundgang), 20 Minuten (eigene Positionierung)

(4) In einer SMS gebündelt …

Die Gruppe versucht die für sie zentrale Aussage/Botschaft des Moduls in einer SMS zu bündeln. Diese SMS können Sie selbst online auf den Blog der Lernplattform laden oder per Mail an den KKM senden.

Dauer: 5 Minuten

 

Materialbausteine

PREZI
Didaktische Hinweise (pdf)

CTV_Apresentacao (mp4)
CTV_QueFazer (mp4)
JA-Blog (pdf)
UNAC-Film_UntertitelDeutsch (mp4)
UNAC-The National Farmer_s Union in Mozambique_EnglischeUnterttitel (mp4)
whes_aufruf_2013 (pdf)